Was bringt eine Hebamme dazu, Meditations-Trainerin und Life-Coach zu werden?

 

Vor einigen Jahren war es soweit: Nach 18 Jahren erfüllender und erfüllter Hebammentätigkeit als freiberufliche Hebamme hatte ich hunderten von Babies auf die Welt geholfen und junge Familien bei ihren ersten Schritten in ein Leben mit Kind/ern  begleitet. Ich und meine Familie lebten damit, dass ich ständig rufbereit war, immer auf dem Sprung wenn sich eine Geburt ankündigte und ich bei einem Anruf alles stehen und liegen ließ und für Stunden, manchmal auch für 1-2 Tage, bei den Menschen war, deren Betreuung ich übernommen hatte. Die vielen Jahre des unplanbaren Lebensrhythmus, gepaart mit der hohen Verantwortung für Menschenleben und dem gleichzeitigen Spagat, meiner Familie gerecht zu werden, hatten ihre Spuren hinterlassen. Immer öfter fühlte ich mich ausgelaugt, wachte mitten in der Nacht auf und konnte nicht mehr einschlafen, oder litt unter diffusen Angstzuständen, derer ich nicht Herr wurde. 

Zeichen eines Burnouts

Eines morgens stand ich in meinem Garten und wusste: Wenn ich nicht bald etwas ändere, werde ich ernsthaft krank. Aus heutiger Sicht würde ich sagen: Ich stand am Rande eines Burnouts. Damals war das Wort noch nicht so bekannt, aber viele Symptome die ich an mir wahrnahm, deuteten darauf hin.

Ich beschloss etwas zu verändern und gab schweren Herzens meinen Traumberuf auf, ohne genau zu wissen, wie es weiter gehen sollte. Eine mehrmonatige Reise durch Argentinien im Wohnmobil sollte mir die Zeit und Ruhe verschaffen die ich brauchte, um mich neu zu orientieren. In dieser Zeit die ich viel in der wilden Natur Südamerikas verbrachte, begann ich mich für Meditation zu interessieren. Denn trotz der Ruhe die ich jetzt hatte, schienen meine Gedanken nicht still stehen zu wollen und auch meine Schlafstörungen begleiteten mich nach wie vor. Ich experimentierte mit unterschiedlichen Meditationstechniken und fand allmählich heraus, welche mir sowohl von der Methode als auch von ihrem wissenschaftlichen Hintergrund gut taten und meinen stark ausgeprägten analytischen Verstand zur Ruhe kommen liessen.

Meditation wurde zu meinem Weg

Nach einiger Zeit der intensiven Meditationspraxis stellte sich immer häufiger ein Zustand der inneren Ruhe und des Friedens ein, der mich die meiste Zeit des Tages begleitete. Ich begann vertrauter zu werden mit den unbewussten Anteilen, die mir bis dahin verborgen geblieben waren und die mich an vielen Stellen in meinem Leben behinderten. Meine Angstzustände hörten nach einiger Zeit ganz auf, vor allem nachdem ich begonnen hatte, meinen Körper mehr und mehr in diesen Prozess mit einzubeziehen.

Ausbildung zum Integralen Coach

Die nachhaltig positiven Auswirkungen ließen mich nicht mehr los, so dass ich mich intensiv weiterbildete und jedes Jahr mehrere Meditationsseminare besuchte. Durch die Erfahrungen an mir selbst und die  Erfahrung, die ich anderen mit anderen Teilnehmern teilen durfte, gewann ich über die Jahre einen breites Wissen über die Wirkung und Wirksamkeit der unterschiedlichen Meditationstechniken. Gleichzeitig bildete ich mich in Jung’scher Psychologie fort und schloß eine Ausbildung als Integraler Coach ab. Daraus entstanden ist die Trust-your-Self Meditationstechnik, die ich heute in Einzelsitzungen und Seminaren unterrichte und die sich an den neuesten wissenschaftlichen Forschungen auf dem Gebiet orientiert.

Die Antwort lag immer in mir

Egal welche Methoden oder Menschen mir dabei halfen mich weiter zu bilden und mich in Zeiten der inneren Krise unterstützten, so dass ich heute auf einen großen  Erfahrungsschatz aufbauen kann – letztendlich kam immer dieselbe Erkenntnis für mich dabei heraus: Die ANTWORT auf meine inneren Fragen lag immer in MIR. Kein Mensch steckte in meinen Schuhen, hatte mein Leben gelebt und meine Erfahrungen gesammelt. Die wirklich guten Lehrer waren diejenigen, die dies verstanden und mich darin unterstützten, meiner inneren Stimme zu lauschen, die Ängste die mich hinderten zu identifizieren und die mir Mut machten, trotz Ängsten und Befürchtungen meinen individuellen Weg zu gehen.

Aus diesem Bewusstsein und der tiefen inneren Erfahrung heraus richten sich meine Meditationen und mein Coaching immer danach aus, Dich in dem zu bestärken, was Dein eigenes inneres Wissen ist und Dich darin zu unterstützen, Dir selbst zu vertrauen und Deinen inneren Impulsen zu folgen. 

Dein Trust-your-Self Angebot